Co-Sponsor

Unterstützt durch Verbandsausrüster I I
Kalender


Top15 zum Saisonauftakt!

Der Saisonauftakt der Weltcup Tour fand in Sigulda statt. Einer technisch sehr anspruchsvollen Bahn mit schnellen und kurzen Kurvenüberfahrten bei denen man immer zu 100% fokussiert und bereit sein muss. Dank unseres neuen Lettischen Cheftrainers Ivo Pakalns, konnte ich mich recht schnell gut auf der Bahn zurechtfinden und mit viel Selbstvertrauen in das Rennen gehen. Und so klappte es auch trotz einiger kleinerer Fahrfehler mit der ersten Top15 Klassierung der Karriere. Ich bin Überglücklich, aber weiss auch, ich kann es noch besser und werde beim nächsten Rennen am Freitag in Winterberg alles geben um es noch besser zu machen.

Der erste Lauf zum Nachschauen

Der zweite Lauf zum Nachschauen

Rangliste

Text

Weltcup Auftakt

Endlich ist es soweit. Nach 4 Vorbereitungsrennen im ICC und nun 2 Trainingswochen hier in Sigulda steht morgen Samstag um 9:30 Uhr (8:30 Uhr Schweizerzeit) das erste Weltcuprennen der Saison 2018/19 auf dem Programm. Die Trainings sind recht gut verlaufen und ich fahre im grossen Mix mit. Da seit 2011 kein Internationales Rennen und seit 2005 gar kein Weltcup mehr hier stattfanden, fehlen allen Athleten auf der technisch sehr anspruchsvollen Bahn etwas die Fahrten und die Erfahrung. Somit kann morgen mit einem belebten und spannenden Rennen mit vielen neuen Rekorden gerechnet werden. Ich werde mit der Startnummer 21 von 24 Startenden erst gegen Schluss ins Geschehen eingreifen dürfen. Drückt mir die Daumen!!

Das Rennen kann live auf dem Youtube Kanal des Verbandes mitverfolgt werden:

Der erste Lauf der Herren am Samstag ab 8:30Uhr Schweizerzeit

Intercontinental Cup 3&4

Bereits sind die ICC-Rennen Nummer 3 und 4 in Winterberg Geschichte und die Vorbereitungen auf den Weltcupauftakt in etwas mehr als einer Woche in Sigulda gehen in die heisse Phase.
Ich konnte in Winterberg sowohl fahrtechnisch als auch abstimmungstechnisch nochmals einen Schritt machen. So konnte ich im ersten Rennen dann auch trotz nicht ganz optimalen Fahrten den 13. Schlussrang erreichen. Zum zweiten Rennen am Samstag wurde dann das Wetter etwas schlechter wodurch die Bahn stärker aufreifte als noch am Vortag. Dadurch lief meine Kufe mit der höheren Startnummer im ersten Lauf nicht wirklich gut. Zusammen mit dem verkorksten 2. Lauf lag dann nicht mehr als Rang 16 drin. Aber jetzt wissen wir, dass diese Kufe Reif nicht mag und nur bei glänzender Piste wirklich gut läuft.

Text


Alle Einträge anzeigen...