Trainings-Sponsoren

I Unterstützt durch Verbandsausrüster I
Kalender


Startnummer erneut kein Glücksbringer

Kaum zu glauben nach dem Auslosungspech in Übersee wurde ich in Igls bereits zum zweiten Mal vorgelost. Diesmal gab es sogar dir Nummer 1. Aber wie sich herausstellen sollte war dies auch diesmal nicht beste Nummer wie sie es noch in Übersee war als die Bahnen aufreiten. Diesmal war zwar kein Schnee der uns das Rennen neu durchmischte, aber die Bahn wurde etwas zu kurz vor dem Rennlauf gespritzt. Das Wasser war noch nicht wollständig in das Eis eingezogen und dadurch klebte das Eis noch. Dies spürte man als Athlet vor allem am Start, da der Schlitten doch deutlich mehr wiederstand bot als gewohnt. In der Bahn dann wurde man das Gefühl einfach nicht los, dass der Schlitten keine Geschwindigkeit aufbaute. Davon klagten doch einige Athleten sogar aus der Top Gruppe mit den Startnummern 6 bis 15. So wurde die Bahn dann nach und nach immer schneller und abermals zog fast das ganze Feld an mir vorbei. Etwas was doch ein bisschen auf die Moral drückt, zumal ich das Gefühl hatte einen soliden Lauf gezeigt zu haben. Schlussrang 29 ist jedenfalls deutlich unter meiner Leistung und nicht der gesuchte Abschluss vor der Weihnachtspause.
Die Enttäuschung ist nach so einem Rennen sehr gross, aber was will man machen, Skeleton bleibt eine Sportart wo Bahnbedingungen die Rennen beeinflussen, damit muss man rechnen und sich daran anpassen können. Deshalb sind wir jetzt auch nach dem Rennen noch eine Woche nach Altenberg gefahren. Dort wird das nächste Weltcuprennen Anfang Januar stattfinden. Die paar extra Fahrten konnten wir gut gebrauchen um uns bereits die Bahn etwas einzuprägen und zum ersten Mal diese Saison ohne Renndruck zu fahren und ein bisschen am Material zu testen. Denn bereits am Dienstag geht es in St. Moritz wieder mit den Rennen weiter und zwar der Schweizermeisterschaft. Doch bis dahin wünsche ich allen eine besinnliche Weihnachtszeit.

Der erste Lauf zum Nachschauen.

Text

Weltcup in Innsbruck

Morgen Freitag steht bereits der 5. und somit auch letzte Weltcup vor der Weihnachtspause an. Nach nur 4 Trainingsläufen wegen des Schneefalls hoffe ich, dass mich morgen nun auch das Wetterglück mal trifft. Das Losglück bei der Nummernauslosung war mir zumindest schon mal hold und ich werde morgen das Rennen sogar gleich eröffnen können. Um 10:00Uhr geht es los. Drückt mir die Daumen.

Das Rennen kann live auf Youtube mitverfolgt werden:

Der erste Lauf der Herren am Freitag 10:00Uhr

Wetterpech in Winterberg

Die Trainingswoche in Winterberg war super verlaufen und auch die Startnummernauslosung hatte mit der Startnummer 2 auch mal für mich gut geendet. Entsprechend motiviert und zuversichtlich bin ich am Freitag ins Rennen gestartet. Anfangs dachte ich auch dass sogar das Wetter für mich mitspielt. Bei starkem Schneefall wird die Bahn von Schlitten zu Schlitten immer langsamer, noch mehr als die sonst schon üblichen hundertstel wegen des Aufreifens der Bahn. Nach meinem doch recht gut gelungenen Lauf war ich dann entsprechend zufrieden im Ziel. Doch leider spielte das Wetter bereits einen Schlitten später gegen mich. Es hörte fast komplett auf zu schneien, wodurch die Wischteams der Bahn den Schnee um einiges besser aus der Bahn brachten und die Bahn immer wie schneller wurde. So wurde ich nach und nach weiter durchgereicht. Und endete auf dem 26ten Schlussrang des 1 Lauf Rennens. Der Zweite Lauf wurde wegen des starken Schneefalls nach mehrmaligem verschieben abgesagt.
Die Enttäuschung ist natürlich nach so einem Rennen sehr gross, zumal ich mir zurecht gute Chancen auf die erste Olympialimite ausrechnen durfte. Aber was will man machen Skeleton bleibt eine Outdoorsportart wo das Wetter die Rennen auch mal unfair beeinflussen kann. Aber ich weiss jetzt dass ich fahrerisch in Europa absolut mithalten kann und die Olympialimite in griffweite liegt. Die nächste Chance zur Quali habe ich bereits nächsten Freitag auf meiner Lieblingsbahn in Igls bei Innsbruck.

Der erste Lauf zum Nachschauen.

Text


Alle Einträge anzeigen...